Aktionen

Berlin, evangelische Kirche St. Nikolai, Berlin Spandau

Aus orgel-datenbank.de

[1]

Die Orgelgeschichte von St. Nikolai reicht zurück bis in das 15. Jahrhundert. 1734 erbaute der Orgelbauer Joachim Wagner, ein Geselle Gottfried Silbermanns, ein zweimanualiges Werk, das Friedrich Ladegast 1880 um ein drittes Manual erweiterte. Die Orgel verbrannte beim Bombenangriff auf Spandau am 6. Oktober 1944.

Die heutige Orgel wurde von der Firma Hermann Eule Orgelbau Bautzen errichtet und am 6. Oktober 1996 eingeweiht. Beim Bau der Orgel wollte man in dem modernen, zeitgemäßen Instrument die Orgelgeschichte von St. Nikolai „spürbar“ werden lassen. Wesentlich mitbestimmt wurde die Konzeption und die Dispositionen von Haupt- und Oberwerk durch das Instrument Joachim Wagners. Das Schwellwerk orientiert sich an Orgeln des ausgehenden 18. Jahrhunderts. Das Instrument hat 3638 Pfeifen – davon 268 Holzpfeifen – in 51 Registern auf drei Manualen und Pedal. Die Spieltrakturen sind mechanisch. Die Registertrakturen sind mechanisch und elektrisch. Auch das neunteilige, stark gegliederte und reich ornamentierte Gehäuse nimmt ein Konzept Joachim Wagners auf. [2]

I Hauptwerk C–g3

1. Principal 8'
2. Bordun 16'
3. Viola di Gamba 8'
4. Hohlflöte 8'
5. Rohrflöte 8'
6. Traversflöte 4'
7. Spitzflöte 4'
8. Octave 4'
9. Quinte 22/3'
10. Octave 2'
11. Cornett V (ab g0) 8'
12. Mixtur V 11/3'
13. Cimbel III 1'
14. Fagott 16'
15. Trompete 8'
Tremulant
II Oberwerk C–g3
16. Principal 4'
17. Traversflöte 8'
18. Gedackt 8'
19. Quintadena 8'
20. Rohrflöte 4'
21. Quinte 22/3'
22. Oktave 2'
23. Waldflöte 2'
24. Terz 13/5'
25. Quinte 11/3'
26. Scharff IV 11/3'
27. Vox humana   8’
Tremulant
III Hinterwerk C–g3
28. Lieblich Gedackt 16'
29. Principal 8'
30. Unda maris 8'
31. Salicional 8'
32. Lieblich Gedackt 8'
33. Fugara 8'
34. Octave 4'
35. Nasat 22/3'
36. Flageolet 2'
37. Echocornett V (ab g0) 8'
38. Mixtur IV 2'
39. Trompete 8'
40. Oboe 8'
Tremulant
Pedal C–f1
41. Principal 16'
42. Subbass 16'
43. Violon 16'
44. Octavbass 8'
45. Gemshorn 8'
46. Quinte 51/3'
47. Octave 4'
48. Mixtur VI 22/3'
49. Posaune 16'
50. Trompete 8'
51. Clairon 4'

Quellen

  1. http://de.wikipedia.org/wiki/St.-Nikolai-Kirche_(Spandau)#Orgel Stand:31.10.2014
  2. Informationen zur Eule-Orgel; Winfried Augustat: St. Nikolai-Kirche Berlin-Spandau. (Kleine Kunstführer 591), Schnell & Steiner, 5. Auflage, Regensburg 1999, ISBN 3-7954-6081-6, S. 20.